Plot Points

Es ist schwierig mit dem Drehbuch schreiben zu beginnen, wenn man viele weiße Seiten vor sich liegen hat. Das Problem beim Schreiben ist, man sieht immer nur das was man gerade schreibt und das, was man schon geschrieben hat. Das heißt es ist während dem Schreibprozess nur schwer möglich diesen objektiv zu beurteilen. Erst am Ende, wenn die letzte Seite verfasst ist kann das Drehbuch als ganzes betrachtet werden.

Wie also können wir vorgehen? Wir brauchen eine Richtung. Das Paradigma gibt schon mal einen groben Überblick, reicht allerdings für den eigentlichen Schreibprozess nicht aus. Wir brauchen die Plot Points als feste Eckpfeiler in der Story Line auf die wir zusteuern können. Wir haben also ein klares Ziel vor Augen nach dem wir unsere Geschichte ausrichten können.

Was genau ist aber jetzt ein solcher Plot Point? Ein Plot Point gibt der Geschichte neuen Schwung. Außerdem lenkt er die gesamte Geschichte in eine andere Richtung. Im Paradigma wurden ja schon zwei dieser Plot Points fest verankert. Diese sind unabdingbar, da sie die einzelnen Akte miteinander verknüpfen. In der Realität gibt es aber meistens noch viel mehr Plot Points in einer Geschichte. Ein Beispiel hierfür wäre der 1. Teil der Harry-Potter Saga. Zu Beginn handelt die Geschichte von einem kleinen Jungen, der in einer Familie aufwächst die ihn zu hassen scheint. Das ist die dramatische Prämisse. Aber schon sehr früh taucht Hagrid auf und eröffnet ihm die Tatsache, dass Harry ein Zauberer ist. Das lenkt die Geschichte in eine komplett andere Richtung. Es ist also ein Plot Point.

Ein Plot Point kann alles sein. Eine Zeile Text oder eine action geladene Szene. Wichtig beim Drehbuch schreiben ist, dass die Plot Points zur Geschichte passen.

Zur Übung hilft es, dass man versucht bei Filmen die man schaut die Plot Points am Ende des 1. und des 2. Akts zu erkennen. Wie werden die Akte miteinander verknüpft? Wodurch werden sie in die Handlung eingegliedert? Wie werden sie visuell dargestellt?

Zum nächsten Thema

Zurück zur Startseite