Das Thema

Um ein Drehbuch zu schreiben benötigt man in erster Linie eine Idee. Aber eine Idee ist nur ein vager Gedanke ohne irgendeine Tiefe. Es ist also nicht genug einfach nur eine Idee zu haben sondern man benötigt noch etwas mehr. Man benötigt einen Stoff also ein Thema in dem die Idee eingebettet werden kann.

Der Stoff aus dem Drehbücher bestehen ist zum einen die Handlung und zum anderen die Figur(en). Diese zusammen bilden das Thema. Der Autor muss also schon direkt am Anfang wissen wer die Figuren sind und was mit ihnen im Laufe der Geschichte geschieht.

Die erste Aufgabe im Prozess des Drehbuch Schreibens ist es, das Thema herauszufinden. Hierfür hilft es sich Fragen zu stellen. Was tun meine Figuren? Warum tun sie es? Woher kommen Sie? Je mehr Fragen beantwortet werden können, desto selbstsicherer kann das Drehbuch geschrieben werden. Denn nur wer weiß was er eigentlich erzählen möchte kann auch wissen wie er es erzählen muss.

Ziel ist es das Thema in ein oder zwei Sätzen beschreiben zu können. Wenn das geschafft ist kann die weitere Ausarbeitung beginnen. Teilweise ist es hilfreich, erst einmal in freien Gedanken niederzuschreiben von was die Geschichte handeln soll. Wenn man dann sieht was wichtig und was weniger wichtig ist fällt es häufig leichter schlichte Sätze zu formulieren.

Auch wenn es zu Beginn recht albern klingen mag sich solche ausführlichen Gedanken zu machen, ohne überhaupt ein einziges Wort geschrieben zu haben ist es essentiell notwendig. Der Autor muss sich stets vollkommen im Klaren sein was er erzählen möchte. Denn wenn der Autor nicht weiß von was die Geschichte handelt, wer soll es dann wissen?

Wir als Autoren haben im Laufe des Entstehungsprozesses die Aufgabe eine Auswahl zu treffen. Und alle unsere kreativen Entscheidungen müssen durch Auswahl und nicht durch Notwendigkeit getroffen werden. Eine Person die gemächlich die Bank verlässt ist eine Geschichte. Eine Person die hinausrennt ist eine ganz andere.

Aber wie kann ich denn mein passendes Thema finden? Hierfür gibt es keine klare Antwort. Manche haben hunderte mögliche Themen im Kopf, andere nicht. Themen lassen sich auf verschiedene Art und Weise finden. Seien es Zeitungsartikel, persönliche Erfahrungen oder vergangene Geschehnisse. Wer die Augen offen hält wird früher oder später immer auf ein passendes Thema stoßen.

Wenn das Thema gefunden ist dann muss dieses weiter ausgebaut und mit Details gefüllt werden. Hierfür muss recherchiert werden. Es gibt unterschiedliche Meinungen wie wichtig Recherche ist und hängt auch stark vom gewählten Genre ab. Meine persönliche Erfahrung ist allerdings, dass Recherche nie schaden kann. Ob und in welchem Ausmaß man die Recherche nutzen möchte liegt ganz allein beim Autoren. Durch die Recherche wird allerdings ermöglicht eine Auswahl zu treffen. Wer kein Material zur Verfügung hat kann auch keine Auswahl treffen.

Leider starten immer mehr Autoren mit ausschließlich einer vagen Idee im Kopf und stellen dann nach kurzer Zeit fest, dass sie nicht mehr wissen was sie als nächstes schreiben wollen und geben frustriert auf. Um diese Situation zu vermeiden ist es unabdingbar sich vorher möglichst viele Gedanken zu machen. Und eine Recherche ist dabei sehr hilfreich.

Es ist von enormer Wichtigkeit schon direkt zu Beginn das Bedürfnis der Hauptfigur(en) zu kennen. Denn diese beeinflussen die kreativen Entscheidungen. Nur wer das beachtet kann ein glaubhaftes und authentisches Ergebnis liefern.

Die Handlung kann in zwei Bereiche aufgespalten werden. Die physische Handlung beschreibt das was visuell passiert. Die emotionale Handlung beschreibt was in der Figur während der Geschichte passiert.

Hierfür muss zunächst das Bedürfnis der Figur festgelegt werden. Was möchte Sie erreichen? Was treibt Sie an? Erst wenn klar ist wie die Figur gestrickt ist, kann die eigentliche Handlung ausgearbeitet werden. Denn das Bedürfnis der Figur bestimmt die Handlung.

Ohne Konflikt kein Drama! Nur wenn klar ist was die Figur erreichen möchte können Hindernisse konstruiert werden. Und die Überwindung dieser Hindernisse ist die Handlung.

Ohne Konflikt gibt es keine Handlung und ohne Handlung kann es keine Figur geben.

Erst wenn das Thema klar formuliert ist kann das nächste Kapitel in Anspruch genommen werden. Die Erschaffung der Figuren.

Zum nächsten Thema

Zurück zur Startseite